Seite
Seite

Beratung

Cornflakes

Beratungsfelder

Einhaltung von Gesetzen im Lebensmittelbereich
Ich unterstütze Sie bei der praktischen Umsetzung von gesetzlichen Vorschriften wie zum Beispiel eines HACCP-Konzeptes. Hierzu gehört selbstverständlich die Erstellung der erforderlichen und sinnvollen Dokumentationen.

HACCP
Das HACCP-Konzept (HACCP = hazard analyses critical control points). dient der Identifizierung, Lenkung und Kontrolle von Gefahren im Lebensmittelbereich. Richtlinien wurden durch die Europäische Codex Alimentarius Commission erstellt.
Seit dem 01.01.2006 gilt die EG-VO 852 Lebensmittelhygiene, die die Umsetzung eines HACCP-Konzeptes in allen Betrieben fordert, die mit Lebensmitteln umgehen. Es handelt sich hierbei um ein Eigenkontrollkonzept, dass jeder Lebensmittelunternehmer für seinen Betrieb einführen muss.

Individuelle Qualitäts- und Hygienemanagementsysteme
Zunächst wird der individuelle Bedarf ermittelt. Daraufhin entwickele ich Ihnen entsprechende Systeme.

Vorbereitung und Betreuung von internen Audits zur Eigenkontrolle und externen Audits wie Zertifizierungsverfahren und Kundenaudits

Gemäß den vorliegenden Anforderungen bereite ich Sie auf die entsprechenden Audits und Zertifizierungen vor und begleite Sie weiterhin.

Interne Audits

Nach Ihren Wünschen und Bedürfnissen entwickle ich den Anforderungskatalog und führe dementsprechende interne Audits durch. Dabei werden die Verbesserungsmöglichkeiten abgestimmt und Vorgaben von externen Stellen berücksichtigt.

Durchführung von Prozessanalysen und Risikoanalysen

Prozesse, Risiken und Stärken kennen und erkennen sind die Basis für eine erfolgreiche Vermeidung und Steuerung von Gefahren.

Schulungen

Der Schulungsbedarf für Mitarbeiter und Führungskräfte wird gemeinsam abgestimmt und geplant bzw. durchgeführt.

Produktsysteme und Prozesssysteme

Einführung, Weiterführung und Weiterentwicklung von Lebensmittelstandards bzw. Qualitätsmanagementsystemen

Unterstützung bei der praktischen Umsetzung von Produktsystemen und/oder von Prozesssystemen.
Es gibt inzwischen viele verschiedene Lebensmittelstandards. Einige sind von nationaler und einige von internationaler Bedeutung und Akzeptanz.
Ich führe mit Ihnen gemeinsam den oder die gewünschten Standards ein und erstelle – wie Sie es wünschen – mit oder für Sie die notwendige Dokumentation für gesetzliche und spezifische Vorschriften.
In diesem Zusammenhang bereite ich Sie auf die Erstzertifizierung (durch ein entsprechend zugelassenes Zertifizierungsunternehmen) vor.
In den folgenden Jahren unterstütze ich Sie bei Folgezertifizierungen.

ISO 9001
Die Normenreihe DIN EN ISO 9000 inkl. der 9001 ist ein universell einsetzbares, produktunabhängiges Modell eines Managementsystems für Qualität. Es handelt sich um ein Prozessmanagementsystem einer international anerkannten Norm.
Die Norm kann grundsätzlich in allen Branchen angewendet werden. Sie findet daher auch Anwendung in Lebensmittelunternehmen.


IFS – International Food Standard
Der IFS ist ein Qualitätssicherheitsstandard und dient speziell Handelsunternehmen zur Überprüfung ihrer Lieferanten. Die Mitgliedsunternehmen des HDE (Hauptverband der Einzelhändler) und FCD (Fédération des Entreprises du Commerce et de la Distribution – französischer Handelsverband) haben diesen Qualitäts- und Lebensmittelsicherheitsstandard für Eigenmarken des Handels entwickelt.
In der Praxis werden auch andere Lieferanten mit Hilfe von Lebensmittelstandards wie dem IFS bewertet.
Aktuell wurde für den IFS Food eine Version 5 entwickelt, die ab Januar 2008 zwingend bei jeder Zertifizierung des IFS vorgeschrieben ist. Bis Dezember 2007 kann wahlweise noch die Version 4 zertifiziert werden.

Der IFS Food gilt bei Unternehmen der

  • Verarbeitung
  • Aktivitäten während der Primärverpackung z. B. Verpackung von losen Produkten in Netzen
  • Abwicklung von losen Produkten
  • Bei Abwicklung von Produkten in Steigen/ Kisten kann je nach sonstigen Tätigkeiten im Unternehmen auch der IFS Logistik angewendet werden – Klärung muss im Einzelfall erfolgen

IFS Logistik
Der IFS Logistik ist im Vergleich zum IFS speziell für Unternehmen geeignet, die bereits verpackte Rohware (auch Produkte in Steigen) handeln, abwickeln und/oder vertreiben.
Er ist sowohl für Lebensmittel als auch für Non-Food Produkte geeignet und umfasst alle logistischen Aktivitäten wie z. B. Be- und Entladen, Transport, Abwicklung und weiterer Vertrieb.

BRC
Der BRC-Global Food Standard hat ähnliche Anforderungen wie der IFS. Er ist für alle Lieferanten geeignet, die Lebensmittel nach Großbritannien exportieren. Eine Zertifizierung nach BRC wird von vielen britischen Händlern gefordert.

ISO 22000
Die DIN EN ISO 22000 enthält wie die anderen hier erwähnten Standards auch Anforderungen an ein Management-System für Lebensmittel- und Futtermittelsicherheit und kann in allen Lebensmittelbetrieben eingesetzt werden. Es handelt sich um eine weltweit gültige Norm.

BIO/ÖKO
Eine Bio-Zertifizierung muss in allen Unternehmen erfolgen, die ökologische Produkte abwickeln. Dies betrifft u. a. Erzeuger, Händler und Verarbeiter bzw. Verpacker.

QS Qualität & Sicherheit
„QS – Qualität und Sicherheit“ ist ein System zur stufenübergreifenden Qualitätssicherung mit den Schwerpunkten Rückverfolgbarkeit und Rückstandsmonitoring. In der Europäischen Union ist die lückenlose Rückverfolgbarkeit ab 01.01.2005 verbindlich für alle Lebensmittel vorgeschrieben. QS ist ein privatwirtschaftliches Qualitätssicherungs- und Kontrollsystem, das die verschiedenen Stufen wie Erzeuger, Großhandel und Einzelhandel und zusätzlich verschiedene Produkte berücksichtigt. Es gibt unterschiedliche Vorschriften für verschiedene Fleisch- und Fleischprodukte, für Obst und Gemüse und Kartoffeln.


Auf Wunsch biete ich die Einführung weiterer Standards zum Beispiel EUREPGAP, QS-GAP, GMP an.